Raúl Richter

Raúl Richter wurde durch die RTL-Seifenoper "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bekannt. Der ausgebildete Schauspieler ist jedoch auch ein gefragter Synchronsprecher und hat neben "GZSZ" noch Auftritte in weiteren Fernsehserien auf seinem Steckbrief stehen.

 

Raúl Richter ist in Berlin geboren. Da sein Vater als Entwicklungshelfer arbeitete, verbrachte er die ersten vier Jahre seines Lebens in Peru. Nachdem er sein Abitur gemacht hatte, nahm er privaten Schauspielunterricht bei Michael Gräwe. Sein Bruder Ricardo ist mittlerweile ebenfalls Schauspieler und Synchronsprecher.

 

1997 hatte Raúl Richter sein Fernsehdebüt mit dem Film „Achterbahn - Ein Hund namens Freitag“. Anschließend spielte er in dem Film „Die Handschrift des Mörders“ sowie jeweils einer Episode der Serien „R. I. S. - Die Sprache der Toten“ und „KDD - Kriminaldauerdienst“ mit. Der Schauspieler war auch in einem Werbespot für Canon und zwei Musikvideos der damals sehr populären Sängerin „LaFee“ zu sehen, die ihm große Aufmerksamkeit bescherten. 

 

Seinen großen Durchbruch hatte er durch seine Rolle des Dominik Gundlach in der RTL-Vorabendserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Der gut aussehende Schauspieler wurde dort schnell zum absoluten Mädchenschwarm und in Filmkreisen sogar als potenzieller Nachfolger von Leinwand-Beau Til Schweiger gehandelt.

 

Für seine Darbietung wurde er mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

2008 wurde Raúl Richter mit dem Jetix Award in der Kategorie „Coolster TV-Star“ ausgezeichnet. 2011 wurde er mit dem „German Soap Award“ als Bester Darsteller Daily Soap ausgezeichnet.

 

Er nahm am GZSZ Special der VOX-Sendereihe Das perfekte Promi-Dinner neben Wolfgang Bahro (Joachim Gerner), Lisa Riecken (Elisabeth Meinhart) und Ex-GZSZ-Star Andreas Elsholz teil.

 

Mittlerweile war Raúl Richter öfters im deutschen Fernsehen zu sehen.  Er spielte in Serien wie „Countdown – Die Jagd beginnt“, „Pietshow II“, „KDD Kriminaldauerdienst“, „Alarm für Cobra 11“ und „SOKO 5113“.

 

Zudem war und ist er äußerst begehrt als Synchronsprecher und durfte Serien wie „Die Bären sind los“, „Dragonball Z“ (als Dende), „Eureka Seven“ (als Renton), „Desperate Housewives“ (als Sam Allen) und „Queer as Folk“ (als Cody) synchronisieren. Auch viele Filme synchronisierte er wie u.a. „Pride“, „Les Misérables“, „American Horror Story“, „X-Men: Erste Entscheidung“, „Gefährten“ oder „Wenn Liebe doch so einfach wär“ und „Kampf der Titanen“.

 

Er nahm auch an TV-Shows und Sendungen wie dem Tanzwettbewerb „Let’s Dance“ teil.

 

Im Oktober 2011 gab Richter in der Rolle des Dr. Hellwig in der Komödie "Das Mädchen aus dem Fahrstuhl" von Franz Arnold und Ernst Bach beim Mund Art Theater unter der Regie und an der Seite von Thorsten Wszolek sein Theaterdebüt.

 

Raúl Richter ist engagierter Tierschützer und warb zusammen mit der Organisation PETA für die Abschaffung von Delfinarien.

 

Im Januar 2013 übernahm der TV-Beau Raúl Richter an der Seite von Nazan Eckes die Moderation von der Castingshow "DSDS".

 

 

Im April 2016 nahm er an der großen ProSieben Völkerball Meisterschaft teil
 
2016 geht er bei den Theatergastspielen Fürth zum ersten Mal auf Theatertournee.

 

 
Zu sehen bei den Theatergastspielen Fürth als
 
Bradley in "Ein Herz im Gepäck"
(Spielzeit 2016/2017)