PRESSESTIMMEN

REAKTIONEN

"Kontakte" ... viel Beifall und Begeisterung  ...

Riesling muss trocken sein

Badnerlandhalle: Judith Hildebrandt und Pascal Breuer suchen "Kontakte"

Ein Balzvergnügen für Judith Hildebrandt und Pascal Breuer, wobei uns Sebastian Goders Regie in seiner in der Badnerlandhalle gastierenden Inszenierung einen Blick in das Zuhause des Mannes gewährt, wo er vor dem Spiegel sein Haarstyling erprobt und aus dem Wäscheberg mal Anzug und Krawatte, mal die Lederjacke wühlt. 

BNN, dt, 27.03.2018

370 Besucher genießen den Theaterabend in der Aula - Gentleman oder Jeans-Typ ? 

Versmold (WB). Sie zieht sich die Lippen nach, kontrolliert die Nachrichten auf ihrem Handy und sitzt in Lauerstellung auf einem Barhocker eines Weinkellers. Derweil trimmt sich ein vom Grunde her schüchterner geschiedener Endvierziger, auf »Gentleman alter Schule, Prädikat: Höflich«. Denn genau so hat er sich im Internet in einer der diversen Kontaktbörsen beschrieben.

Auf der Leinwand ist im Zeitraffertempo stets die ganze »Aufbrezelei« ersichtlich. Und das jeweilige Profilbild. Denn Pascal Breuer, bekanntes Gesicht aus zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen und 2006 mit dem Merkur-Theater-Preis ausgezeichnet, der diesen verzweifelt-geschiedenen Mittvierziger überzeugend verkörpert, erfindet sich für jedes Date neu. Ein vor Einsamkeit schier umkommender Mann, der verzweifelt wieder einen Anker im Leben sucht und sich  permanent so verbiegt, wie »frau« es gerne hätte.  Ein tragikomischer Versuch, sich von Date zu Date zu flirten, denn alle Aspirantinnen verkörpern unterschiedliche Frauentypen.

Und mit der Erfahrung und dem vermeintlichen Wissen, wie die erste tickte, landet er beim nächsten Date genau daneben. Dame 1, die Lippennachzieherin, hat mehr als konkrete Vorstellungen von ihrem neuen Partner. Sie hat zwar die Stimme des Mannes noch nie gehört, aber anhand seiner Formulierungen im Dating-Portal glaubt sie sogar zu wissen, welche Stimme er denn haben müsste. Und kreidet ihm ihre Enttäuschung an, weil er sich ganz anders anhört. Judith Hildebrandt, kleiner blonder Wirbelwind Tanja aus »Sturm der Liebe«, überzeugt an diesem Theaterabend  in gleich fünf Frauenrollen. Sie verhöhnt den unbeholfenen Kavalier alter Schule: »Sie strömen Erfolgslosigkeit aus.« Doch er gibt nicht auf und erstrahlt nach einer Kurz-Metamorphose als »Jeanstyp, humorvoll«. Aber auch  mit dieser aufgesetzten Art kann er beim zweiten Date nicht landen.

Beim dritten bekommen die Kontaktsuchenden endlich Namen. Da will Hans-Jürgen alles richtig machen. Und fast scheint es, als würden sich diese Christel und er besser verstehen.  Dabei reden sie nur aneinander vorbei. Elisabeth wiederum, ein geschwätzig-ruheloses Geschöpf mit Hang zum spirituellen An-den Hals-Schmeißen dichtet Hans-Jürgen einen Verdrängungs-Mutter-Komplex an.  Der liegt jetzt desillusioniert auf der Bank eines Gartenlokals. Er hat seine Um-jeden-Preis-gefallen-Maske abgelegt. Da wuselt eine fröhlich-flotte Kellnerin um ihn herum. Vom Band erklingt Udo Jürgens »Ich weiß, was ich will«. »Haben Sie einen Mann?« fragt er sie spontan und tanzend verlassen sie die Bühne. 370 Besucher bedanken sich mit großem Applaus bei dem vergnüglichen Versuch, Liebe generalstabsmäßig zu planen.

Westfalen-Blatt, Petra Kramp, 20.04.2018