Jens_Eulenberger.jpg

Jens Eulenberger

 

wurde 1973 geboren. Seine Schauspiel- und Gesangsausbildung absolvierte er an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin.

Im Alten Schauspielhaus Stuttgart war er 2003 in der Inszenierung „Arielle, die kleine Meerjungfrau“ in der Rolle des Prinzen zu sehen. Auch in Berlin sammelte er Bühnenerfahrung und spielte u. a. im Deutschen Theater Berlin in „Der Findling“ von Heiner Müller (Regie: Christine Hofer) und in dem Stück „Schlusschor“ (Regie: James Lyons), Kleines Theater Berlin.

Er spielte desweiteren am Theater am Kurfürstendamm Berlin, Fränkischen Theater Schloss Massbach, Komödie Dresden, Komödie Düsseldorf oder Staatsschauspiel Cottbus. 

Es folgten sehr viele verschiedene Fernsehauftritte in Serien wie "Nachtschwestern", "Jenny - echt gerecht", "Schwartz & Schwartz", "Tierärztin Dr. Mertens", "In aller Freundschaft", "Unser Charly", "Der Bergdoktor", "Notruf Hafenkante", Im Namen des Gesetzes“, „SOKO Leipzig“, „Die Anwälte – Haltlos“ oder „Der letzte Zeuge“.

 

Einige Jahre verkörperte er die Rolle des Hannes in der ZDF-Serie „Der Landarzt“. 

In der ARD-Serie "Absolut das Leben" spielte der die Hauptrolle des Rene. Weitere Hauptrollen spielte er in "Die Schule am See" und bei den "Girlfriends". 

Er spielte u.a. in den Fernsehfilmen "Die Sünde der Engel" (an der Seite von Gudrun Landgrebe in einer Doppelrolle von zwei Brüdern), "Die Roy Black Story", "Nicht ohne meine Schwiegereltern", "Der böse Onkel" "Jagd auf den Flammenmann" oder "Ich leih mir eine Familie". 

Sein Leinwanddebüt gab Jens Eulenberger als Marcel in dem Kinofilm "Lauf der Dinge / Paradizers" von Rolf S. Wolkenstein im Jahr 2005.

Im Kinohit "Zettl" von Helmut Dietl war Jens Eulenberger als Dr. Köpf zu sehen.

Bei den Theatergastspielen Fürth stellt er sich 2021 erstmals mit den "Kalenderboys" in der Hauptrolle vor. 

Zu sehen bei den Theatergastspielen Fürth
 
als Peter in "Kalenderboys"
(Spielzeit 2020/2021)
 
 
Foto: Urban Ruths