Das Plakat zu unserer Produktion
Das Plakat zu unserer Produktion

press to zoom
Pascal Breuer
Pascal Breuer

Foto: Loredana La Rocca

press to zoom
Judith Hildebrandt
Judith Hildebrandt

press to zoom
Das Plakat zu unserer Produktion
Das Plakat zu unserer Produktion

press to zoom
Das Plakat zu unserer Produktion
Das Plakat zu unserer Produktion

press to zoom
Pascal Breuer
Pascal Breuer

Foto: Loredana La Rocca

press to zoom
Judith Hildebrandt
Judith Hildebrandt

press to zoom
Das Plakat zu unserer Produktion
Das Plakat zu unserer Produktion

press to zoom

 

 

 

 

 

Kontakte

 

 

 

 

Komödie von Sylvia Hoffman über
4 1/2 Bemühungen - Späteres Glück nicht auszuschließen 
 
mit Judith Hildebrandt und Pascal Breuer
​​Regie: Sebastian Goder
Bühne/Kostüme: Martin Käser

 

Tourneezeitraum: März - April 2018
 
Liebe per Internet - Heutig, frech und modern ...
 
Er, Ende vierzig, frisch geschieden, geht auf Kontaktsuche im Internet. Die erste Verabredung ist ganz anders als erwartet: Die Dame gibt ihm unverblümt zu verstehen, dass sie ihn für einen humorlosen Waschlappen hält. Also gibt er sich beim zweiten Anlauf dynamischer, doch dummerweise läuft dann die zweite Bewerberin weinend davon. Auch seine nächsten beiden Versuche gehen schief, obwohl er immer strategischer denkt und vorsichtiger agiert, bemüht, einen gewinnenden Eindruck zu machen.
Das ersehnte Glück kommt zuletzt – nur vielleicht – ganz zufällig und ungeplant daher.
 
Viereinhalb Erstbegegnungen, geprägt von Befangenheit, Missverständnissen, Humor und Lebensweisheiten, bei denen der anpassungswillige Held nacheinander mit fünf gegensätzlichen Frauentypen konfrontiert wird, die von einer einzigen, wandlungsfähigen Schauspielerin gespielt werden.
 

Die Tatsache, dass tausende von Menschen unter Kontaktanzeigen annoncieren und jede Annonce im Durchschnitt vierzig Zuschriften erhält, zeugt von der Reduktion unmittelbarer Kommunikation und der daraus resultierenden Vereinsamung. So trifft hier ein eher "schüchterner" Herr auf eine "lebensfrohe" Dame - und erlebt sein blaues Wunder.

Dem Tüchtigen gehört die Welt - aber sonst auch nichts. Karriere und Erfolgsstreben ist manchem wichtiger als menschliche Kommunikation. Und für die Partnersuche gibt's die Kontaktanzeigen. Schon bei der "ersten Begegnung" kann man sich dann gegenseitig von seinen beruflichen Erfolgen vorschwärmen - und sich alles andere ersparen.

Wenn man einen Menschen kennenlernen will, muß man ihn verstehen, sich einfühlen, sich identifizieren. Leute, die sich über Kontaktanzeigen kennenlernen, sollten schon bei der "ersten Begegnung" damit beginnen. Möglicherweise ist die zweite Begegnung dann - gar nicht mehr nötig.

 

Pressestimmen bisheriger Produktionen:

 

 "Gefeierte Uraufführung der Komödie „Kontakte“ von Sylvia Hoffman im Salon-Theater Taunusstein in Anwesenheit der Autorin. Unter der Regie von Intendantin Viktoria Alexander glänzten die Darsteller Iris Stromberger und Viktor Vössing in der humorvollen, zugleich aber auch menschliche Eigenheiten entlarvenden Komödie über die Suche nach Liebe im Zeitalter des Internet und begeisterten das Premierenpublikum.

Viktor Vössing spielt einen eher schüchternen und sensiblen Zeitgenossen, der sich nach der Scheidung von seiner Frau per Internet auf die Suche nach einer neuen Partnerin macht. In seinem Computer, die Zuschauer haben auf einer als Monitor aufgemachten Leinwand vollen Einblick in seine Auswahl, hat er mehrere Aspirantinnen gefunden.

Resigniert von der Partnersuche und seinen gescheiterten Anpassungsversuchen geht er schließlich auf ein Bier in eine Kneipe und findet völlig unverhofft sein Glück. „Es geht mir bei Kontakte darum, inwieweit man Liebe planen und inszenieren kann. Hat sie nicht doch mehr mit Glück und dem richtigen Augenblick zu tun“, erläutert die in Frankfurt lebende Sylvia Hoffman, die sich als Drehbuchautorin und Regisseurin, unter anderem für den Tatort, einen Namen gemacht hat, die Botschaft der Komödie.

Das Premierenpublikum im ausverkauften Salontheater war begeistert und spendete der Uraufführung von „Kontakte“ lang anhaltenden Applaus." (Pressedienst)

 

"Regisseur Helfried Schöbel baut in seiner Inszenierung auf Erfolg und Erfahrung. Er vertraut wohltuend dem Text und seinen beiden Schauspielern, die diese Freiheit souverän und gelassen auskosten." (Sächsische Zeitung)

"Kontakte“ erweist sich als ein vergnüglicher Blick auf die kleinen und großen Probleme der zahllosen scheinbar einsamen Herzen unserer Gegenwart." (Dresdner Neueste Nachrichten)