top of page
Bildschirmfoto 2023-05-29 um 10.54.08.png
Komödie von C.S. Forester
Bühnenbearbeitung: Bernd Schmidt
 
mit Moritz Otto, Sinje Irslinger,
und Sascha Jähnert
Regie: Thomas Rohmer
Bühnenbild n.n.
Kostüme: Thomas Rohmer
Tourneezeit: 
Februar 2025
bis Ende April 2025
Aufführungsrechte: Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH

Eine Liebesgeschichte in den Wirren des 1. Weltkrieges …

 

Die legendäre Verfilmung von „African Queen“ mit Katherine Hepburn und Humphrey Bogart brachte nicht nur Humphrey Bogart den Oscar ein, sondern wurde zum Welterfolg.

Tee versus Gin! Die altjüngferliche Missionarin Rose Sayer verschlägt es in den Wirren des 1. Weltkriegs in Deutsch-Ostafrika an Bord der „African Queen“. Mit deren Kapitän, dem leichtlebigen Charlie Allnutt und dem domestizierten Gorilla Humphrey fährt sie in der nicht mehr ganz taufrischen Barkasse den unerforschten Ulanga-Fluß hinab.

 

Reverend Sayer und seine Schwester Rose können es nicht fassen: Die Brandschatzungen der deutschen Soldaten machen auch vor ihrer Missionarsstation im fernen Deutsch-Ostafrika nicht Halt. Des Reverends Lebenswerk zerbricht mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs und er stirbt auf der Stelle. Was soll Rose, die Zurückgelassene, nun tun? Sich dem englischen Commander Spicer anschließen? Spicer hat mit zwei zerlegten Schnellbooten von Kapstadt aus den afrikanischen Kontinent auf dem Landweg bezwungen, nun will er die Boote noch über das Mitumba-Gebirge schaffen, um die Deutschen auf dem Tanganjika-See zu bezwingen. Dort kontrolliert das deutsche Kanonenschiff „Louisa“ den See. 
Oder kann sich Rose doch eher mit der Barkasse „African Queen“ nach Belgisch-Kongo in Sicherheit bringen? Charlie Allnutt, dem das Boot gehört, hält das für die bessere Idee. Und da die Moral englischer Soldaten unter der Gegenwart einer Lady leiden könnte, entscheidet sich Rose für die „African Queen“. Allerdings will auch sie ihren Beitrag für England leisten, weshalb sie Charlie Allnutt zu einem zweifelhaften Abenteuer umstimmt: Mit Hilfe der „African Queen“ will sie den bislang als unbefahrbar geltenden Fluss bezwingen und die „Louisa“ torpedieren.

Am Ende wird die „Louisa“ sinken, soviel steht fest. Aber werden es die Schnellboote Commander Spicers oder die selbst gebastelten Torpedos der „African Queen“ sein, die das deutsche Kanonenboot zum Kentern bringen? Das waghalsige Unterfangen ist begleitet von Tse-Tse-Fliegen und Dschungelschwüle, Stromschnellen und Kugelhagel, Schiffbruch und einer sich anbahnenden wundervollen Liebesgeschichte. 


C.S. Foresters Roman „African Queen“ (1935) war die Vorlage für den gleichnamigen Film, den John Huston Anfang der fünfziger Jahre mit Katherine Hepburn und Humphrey Bogart drehte. Die Bühnenbearbeitung nimmt den komödiantischen Faden der Abenteuer- und Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des afrikanischen Kriegsschauplatzes auf, sie schildert im Gegensatz zum Film den Wettlauf zweier sehr unterschiedlicher Militäraktionen und wartet mit einem stummen Überraschungsgast auf.

 

Übrigens: Die „Louisa“ – damals trug sie den Namen „Graf Götzen“ – schippert noch heute über den Tanganjika-See.

bottom of page