Anja

Kruse

Die am 5. August 1956 in Essen geborene Schauspielerin Anja Kruse ist Stammgast auf deutschen Fernseh-bildschirmen und gehört zu den beliebtesten und erfolgreichsten Schauspielerinnen Deutschlands.

 

Natürlich kennen wir sie aus der „Schwarzwaldklinik“, dem „Forsthaus Falkenau“ oder unvergessen als „Schöne Wilhelmine“.

 

Den Weg ins Fernsehen fand sie schon bald nach ihrem Schauspiel- und Gesangsstudium an der Essener Folkwang-Schule. Nach Engagements am Hamburger Thalia-Theater, dem Musiktheater Gelsenkirchen und an weiteren Schauspielhäusern bekam sie im Alter von 24 Jahren ihr erstes Filmangebot. Drei Jahre später spielte Anja Kruse im Mehrteiler "Die schöne Wilhelmine" die Titelfigur und wurde dafür mit der Goldenen Kamera als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet.

 

Durch die Rolle des Kindermädchens Claudia in der „Schwarzwaldklinik“ wurde sie zum Publikumsliebling. Mit Ausflügen in andere Genres konnte Anja Kruse ihre Vielseitigkeit als Schauspielerin unter Beweis stellen. Im Laufe der Jahre hat sich die dunkelhaarige Darstellerin mit den großen Augen auf Familienserien, Liebesgeschichten und Heimatfilme eingespielt. Sie übernahm tragende Rollen in Serien wie „Forsthaus Falkenau“ und „Glückliche Reise“.

 

Unvergessen blieben auch ihre Rollen in den TV-Serien „Traumschiff“ und in unzähligen Fernsehspielen, wie „Maria Stuart“ (Titelrolle), „Durst nach Rache“, der Komödie „Helden haben’s schwer“, im Zwölfteiler „Verwirrung des Herzens“, im RTL-Thriller „Sieben Tage bis zum Glück“ und als intrigante ‚Dr. Kaltenbach’ in „Klinik unter Palmen“, in der ZDF-Beziehungskomödie „Jetzt bin ich dran, Liebling“ und in der Barbara-Wood-Verfilmung von „Spiel des Schicksals“. 

 

Außerdem war sie regelmäßig in Krimiserien wie etwa "Der Alte", "Ein Fall für zwei", "Kommissar Rex" oder "Siska" zu sehen. Darüber hinaus spielte sie in weiteren Serien wie "Weißblaue Geschichten", "Der Bergdoktor" und "Schlosshotel Orth".
 

Seit 1992 arbeitet Anja Kruse daneben auch vermehrt für internationale Produktionen, u.a. in „The Red Priest“, ein Film über das Leben von Vivaldi, „Prinzessin Alisea“, „Dark Desires“ und „Metamorphosis“, sowie „The Gardener of God“ – beides an der Seite von Christopher Lambert. 

 

Weitere Filme mit Anja Kruse: "Schwarz Rot Gold - Unser Land", "Die Einsteiger", "Sylter Novelle", "Wanderungen durch die Mark Brandenburg", "Wenn das die Nachbarn wüssten" (Serie, 1991) "Ein Herz für Angel" (1994), "Verwirrung des Herzens", "Helden haben's schwer", "Die heiligen vier Könige", "Fröhliche Chaoten", "Verwirrung des Herzens - Der Weg zum Glück", "Sieben Tage bis zum Glück", "Die Sternbergs - Ärzte, Brüder, Leidenschaften", "Eine Liebe auf Mallorca II", "Rosamunde Pilcher: Zerrissene Herzen", "Da wo die Berge sind", "L'île bleue", "Jetzt bin ich dran, Liebling", "Adelsromanzen - Die Kristallprinzessin", "Da wo die Liebe wohnt", "Barbara Wood: Spiel des Schicksals", "Mit einem Rutsch ins Glück", "Da wo die Heimat ist", "Soraya", "Da wo die Herzen schlagen", "Utta Danella - Der Mond im See", "Dr. Sommerfeld - Zwischen allen Stühlen", "Dr. Sommerfeld - Alte Träume, neue Liebe", "Floridaträume", "Da wo das Glück beginnt", "Da wo es noch Treue gibt", "Metamorphosis", "Die ProSieben Märchenstunde - Dornröschen - Ab durch die Hecke!", "Jump", "Ein Wochenende in Söderholm", "Da wo die Freundschaft zählt", "Da wo wir zu Hause sind".

Zuletzt sah man Anja Kruse in „Mit einem Rutsch ins Glück“, „Traumhotel – Seychellen“ und „Johanna, Köchin aus Leidenschaft“.

 

Doch immer blieb Anja Kruse dem Theater treu. 2009 feierte die wunderbare Schauspielerin ihr 30-jähriges Bühnendebüt. So sah man sie in Inszenierungen von „My Fair Lady“ als ‚Eliza’, in Arthur Millers „Nach dem Sündenfall“ in der Rolle der Marilyn Monroe, in „Nora“ von Ibsen, in „Geschichten aus dem Wiener Wald“, in „Die Palästinenserin“, als ‚Heather’ in „Ich steige aus und mach’ ’ne eigene Show“, in „Der Freigeist“ von Eric-Emmanuel Schmitt, in Neil Simons „Ein ungleiches Paar“, als legendäre ‚Mrs. Robinson’ in der dt. Erstaufführung von „Die Reifeprüfung“ am Theater an der Kö in Düsseldorf und in dem Musical „Die Schöne und das Biest“.  2015 spielte sie im Theater an der Kö in Düsseldorf den Komödienhit „Der Vorname“ und 2016 ist sie in Daniel Glattauers „Die Wunderübung“ zu sehen

 

 

Zu sehen bei den Theatergastspielen Fürth als

 

Helene Alving in "Gespenster"

(Spielzeit 2017/2018)