Das Plakat unserer Produktion
Das Plakat unserer Produktion

Christine Neubauer
Christine Neubauer

Foto: José Campos

Stefan Pescheck
Stefan Pescheck

Foto: Yvonne Kemper

Das Plakat unserer Produktion
Das Plakat unserer Produktion

Das Plakat unserer Produktion
Das Plakat unserer Produktion

Christine Neubauer
Christine Neubauer

Foto: José Campos

Stefan Pescheck
Stefan Pescheck

Foto: Yvonne Kemper

Das Plakat unserer Produktion
Das Plakat unserer Produktion

E52A9BA4-657B-4085-B0C7-6CDDB57D64C3.png
Komödie von Maria Pacôme
 
mit Christine Neubauer,
ChrisTine Urspruch, Moritz Bäckerling, Fee Denise Horstmann
und Stefan Pescheck 
Regie: Thomas Rohmer
Bühnenbild: Elmar Thalmann i.V.
Kostüme: Thomas Rohmer
 
Tourneezeit: 
November 2021 - Mitte Dezember 2021 
& 11. März - Ende April 2022
Premiere am 02. November 2021
in Emmerich

Bei der wenig populären Tätigkeit eines Einbrechers scheinen im Allgemeinen die Schattenseiten zu überwiegen. Vor allem, wenn man sich erwischen lässt.

Eine Adresse, Tempo und Kaltblütigkeit – all das fehlt dem jungen Anfängerdieb Guillaume.

Bereits beim "Anpirschen" durch einen Vorgarten wird der Möchtegern-Al-Capone beobachtet. Dass es ihm dennoch gelingt, die anvisierte Luxusvilla zu betreten, hat er nur der Neugier der Bewohner zu verdanken, die ihn bereits erwarten und dem verwirrten Taugenichts sogleich einen Beruhigungscognac verabreichen. Guillaume hat sich in der Hausnummer geirrt - zu seinem Glück, möchte man sagen, denn der Kunstfehler führte ihn zu einer unbekannten, weil nie ertappten "Königin der Einbrecher": Celine ...

Celine und ihre Haushälterin Anna nehmen nun den Amateurgauner unter ihre Fittiche. Sehr bald entdecken sie dem Jungen jedoch Talente, die niemand für möglich gehalten hätte. Der Coup scheint perfekt – bis Celines Sohn mit seiner neuen Freundin auftaucht – und sie die Vergangenheit wieder einholt …

 

Spritziges und witziges Boulevardtheater der besten Sorte !

 

Maria Pacôme wurde 1923 in Paris geboren. Ihr Vater war spanischer Abstammung. Trotz früher Neigung zum Theater und zum Tanz musste sie zunächst eine Handelsschule besuchen und als Schuhverkäuferin arbeiten. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnte sie Schauspielunterricht nehmen. Sie debütierte unter einem Pseudonym bei unbedeutenden Tourneetruppen, 1956 stand sie erstmals auf einer Pariser Bühne. Nach zweijährigem Aufenthalt in Kanada kam Maria Pacôme wieder nach Paris zurück, spielte 1958 im Théâtre Athénée neben Jean-P aul Belmondo in Oscar von Claude Magnier und wurde 1960 in "Le Signe des Kikota" von Roger Ferdinand endgültig zum Star. Nach einem Versuch mit einem Fernsehspiel schrieb sie 1 977 Celine , ihre erste Komödie, in der sie mehr als ein Jahr lang am Théâtre des Nouveautés in Paris in der Hauptrolle zu sehen war.

In Deutschland war das Stück u.a. mit Luise Ullrich, Bruni Löbel und Erich Schleyer 1981 zu sehen.